Uwe Ochsenknecht Vermögen

Uwe Ochsenknecht Vermögen | Ohne Zweifel wäre das Leben von Uwe Ochsenknecht anders verlaufen, wenn seine Eltern nicht 1951 von der DDR in die Bundesrepublik übergesiedelt wären. Daher durfte er seine Kindheit in Mannheim verbringen und dort die Schule besuchen.

Uwe Ochsenknecht Vermögen
Uwe Ochsenknecht Vermögen

Vermögen

Andererseits hatte er eine sehr schwierige Beziehung zu seinem Vater, der ein sehr cholerischer und gewalttätiger Mensch war, was seine Kindheit überschattete.

Ochsenknecht kam zur Selbstdarstellung, als er nach Wegen suchte, aus seiner Situation herauszukommen. Seine ersten schauspielerischen Erfolge erzielte er als Komparse am Nationaltheater Mannheim.

Weil er sich nicht genügend um seine Highschool-Arbeiten bemühte, wurde er dreimal bei der Beförderung übergangen und erwarb infolgedessen keine höhere Bildung als den Hauptschulabschluss. Das reichte ihm, um auf die Schauspielschule in Bochum zu kommen, also ging er dorthin.

Ehrenpreisträgerin Natascha Ochsenknecht, Schauspielerin und ehemaliges Model, war Uwes Ex-Frau. Das Paar war in der Vergangenheit geschieden.

Seit 2010 ist sie mit Umut Kekilli, einem deutsch-türkischen Fußballspieler, der zuvor für Deutschland spielte, fest liiert.

New York City war der Ort von Nataschas Geburt am 14. August 1964. Nachdem sie 1993 geheiratet hatten, ließen sich Natascha und Uwe 20 Jahre später im Jahr 2012 scheiden.

Sie sind als Paar Eltern von zwei Kindern. Sie machten keine Angaben zu den Faktoren, die zu ihrer Trennungsentscheidung geführt haben.

Uwe Ochsenknecht hat in seiner langjährigen Karriere an mehr als 100 verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen mitgewirkt. Sein Debüt in der Filmbranche gab Ochsenknecht 1979 mit dem Fernsehfilm „Das Boot“.

Seine Rolle als Oberbootsmann in Wolfgang Petersons 1981er Fassung des Kriegsdramaklassikers „Freitraum, Bau 2“ brachte ihm die größte Anerkennung bei Zuschauern auf der ganzen Welt ein.

Ochsenknecht spielte in insgesamt 12 Filmen mit, bevor er 1985 die Leistung ablieferte, die ihm für „Men“ einen Preis einbrachte. Durch „Men“ konnte er seine Karriere auf die nächste Stufe heben.

Die Handlung des Comicfilms unter der Regie von Doris Dorrier dreht sich um einen Mann, der mit dem Liebhaber seiner Frau zusammenzieht.

Er war von 1993 bis Ende Juli 2012 mit dem Model Natascha Ochsenknecht verheiratet, sie lebten bis zu ihrer Scheidung 2009 zusammen in München. Während ihrer Ehe arbeitete er als Model.

Zusammen mit ihr ist er Vater von drei Kindern: die Söhne Wilson Gonzalez (1990) und Jimi Blue (1991), die beide ebenfalls in der Unterhaltungsindustrie tätig sind; und eine Tochter, Cheyenne Savannah, die ein Model ist (2000).

Ochsenknecht heiratete im Juli 2017 seine langjährige Liebe Kirsten „Kiki“ Viebrock.

Ochsenknecht ist seit 2015 in der ZDF-Fernsehserie Familie Bundschuh als Atemtherapeut Herr Mussorkski zu sehen. Er spielt zusammen mit Andrea Sawatzki, die seinen Kunden und Nachbarn spielt, eine der Hauptrollen in den Verfilmungen von Sawatzkis Romanen über Gundula und Gerald Bundschuh. Andrea Sawatzki ist auch eine der Hauptdarstellerinnen in den Verfilmungen von Sawatzkis Romanen

Seit März 2019 ist er als einer der Hauptdarsteller Werner Trasch in der deutschen Fernsehfilmreihe Die Drei von der Müllabfahrt zu sehen, die in der ARD ausgestrahlt wird.

In der dritten Staffel der ARD-Historienarztserie Charité, die im Januar 2021 ausgestrahlt wurde, spielte er die Rolle des Professors Helmut Kraatz, Traditionalist und leitender Gynäkologe des Klinikums.

Uwe Ochsenknecht Vermögen
Uwe Ochsenknecht Vermögen