Rea Garvey Kinder

Rea Garvey Kinder | Rea Garvey war eines von acht Kindern und eines von insgesamt acht Kindern und wurde 1973 in Irland geboren. Sie wuchs in der Stadt Tralee auf.

Rea Garvey Kinder
Rea Garvey Kinder

Kinder

Garvey zog im Jahr 1998 von Irland nach Deutschland. Anfangs verdiente er seinen Lebensunterhalt als Veranstaltungstechniker und mit dem Verkauf von Merchandise auf Festivals.

Gleichzeitig versuchte er, eine Band zu gründen, und suchte über Anzeigen, die in Zeitungen veröffentlicht wurden, nach seinen Mitstreitern.

Nach einiger Zeit wurden auch die anderen Mitglieder seiner Band entdeckt; Unter dem Bandnamen Reamonn fanden sich nun Mike Gommeringer, Sebastian Padotzke, Uwe Bossert und Rea mit Rea Philipp Rauenbusch zusammen.

Seit 2002 ist Rea Garvey glücklich mit seiner Frau Josephine Garvey verheiratet, die früher Falticska hieß. Die gebürtige Deutsch-Rumänin und der Ire hatten ihre erste Begegnung und verliebten sich am Telefon ineinander: „Ehrlich gesagt hatte ich den Wunsch, mit ihrem Bruder zu sprechen.

Ihre Stimme hatte von Anfang an eine sofort anziehende und liebenswerte Qualität.” Josephine hatte im Moment vor, die Leitung von Reamonns Band zu übernehmen, erhielt jedoch stattdessen einen Heiratsantrag.

Rea Garvey und seine Frau sind seit langem verheiratet und führen eine gute Ehe, die kürzlich zur Geburt von zwei Kindern geführt hat. 2005 begrüßte das Paar eine Tochter namens Aamor.

Es ist nicht bekannt, ob oder ob ihre Geschwister männlich oder weiblich sind, wann sie geboren wurden oder wie sie heißen. Die Familie fährt gemeinsam mit dem Zug von Berlin ins hessische Hademar.

2010 entschied sich die Band Reamonn für eine unbestimmte Auftrittspause. Seitdem konzentriert sich der irische Sänger auf seine Solokarriere.

Der heute 48-jährige Musiker veröffentlichte sein Debüt-Studioalbum „Can’t Stand the Silence“ genau ein Jahr, nachdem die Band eine Pause eingelegt hatte. Im Laufe seiner Karriere veröffentlichte er drei weitere Alben: „Pride“ im Jahr 2014, „Prisma“ im Folgejahr und „Neon“, sein jüngstes Album, erschien 2018.

In den deutschen Charts landeten alle diese Longplayer irgendwann in den Top 5.

Neben seiner Tätigkeit als Musiker wirkte er ab 2011 als Coach bei der deutschen Ausgabe von „The Voice“ mit. 2012, 2014, 2015 und 2019 waren die Jahre, in denen er sich mit der Arbeit an Bekanntem beschäftigte rote Drehstühle.

In der zehnjährigen Jubiläumsstaffel von „The Voice“, die 2020 ausgestrahlt wurde, kehrte er als Coach neben Samu Haber in einem Zweisitzer-Sessel in die Show zurück.

Darüber hinaus ist Rea Garvey wesentlicher Bestandteil einer weiteren von ProSieben produzierten Show; Insbesondere ist er ein wichtiges Mitglied des Beirats von „The Masked Singer“.

Auf dem Track „Be Angeled“ aus dem Jahr 2001, dem Titeltrack des Films „Loveparade“, demonstrierte Garvey zum ersten Mal seine Faszination für elektronische Musik.

Dies war das allererste Mal, dass das DJ-Duo Jam and Spoon an einem Projekt zusammenarbeitete. Zu Beginn der Loveparade im Juli 2006 wurde der Song zum allerersten Mal zu Ehren von Mark Spoon gespielt.

2007 steuerte Rea den Gesang zu einer Melodie für Paul van Dyks Album mit dem Titel „Let Go“ bei. Das Album trug den Titel „In Between“. Rea hat auch an einem Soloprojekt mit Xavier Naidoo gearbeitet, mit dem er 2002 Falcos Song „Jeanny“ und 2011 „My Child“ für sein Solo-Debütalbum Can’t Stand the Silence aufgenommen hat. Rea hat mit Naidoo an einem Solo zusammengearbeitet Projekt in der Vergangenheit.

Nachdem er sich Anfang 2011 von seiner letzten Band Reamonn getrennt hatte, veröffentlichte er ein Soloalbum, das zu einem Multi-Platin-Erfolg wurde.

Im Jahr 2005 würdigten Garvey, Xavier Naidoo, Sasha und der Komiker Michael Mittermeier das Rat Pack in einer Live-Performance namens Alive & Swingin’, um Geld für Garveys Wohltätigkeitsorganisation Saving an Angel zu sammeln. Die Aufführung hieß Alive & Swingin’.

Als direkte Folge der überwältigenden Popularität der Show kehrten die vier Künstler Anfang 2011 für eine weitere Tour in die Arena zurück, die komplett ausverkauft war. Als die Nachfrage nach dem German Rat Pack stieg, setzten die vier Mitglieder ihre Tour das ganze Jahr 2012 fort und planten für 2014 einen weiteren Zugabenauftritt mit ihrer großen Band.

Rea Garvey Kinder
Rea Garvey Kinder